Landesverband Baden-Württemberg PRO BAHN Bundesverband PRO BAHN Bundesverband

Bitte wählen Sie

JahrHerausgeber
 
Enthaltener Text

Pressemitteilungen

RV Rhein-Neckar

19.12.2013

2. Stufe S-Bahn Rhein-Neckar

Kein Ausbau zwischen Mannheim und Heidelberg ?

PRO BAHN Rhein-Neckar befürchtet, dass der notwendige und geplante Ausbau der Schienen-Infrastruktur zwischen Mannheim und Heidelberg nicht kommen wird – und dass damit die 2. Stufe der S-Bahn Rhein-Neckar nicht in der geplanten Form betrieblich umgesetzt werden kann.

Am 24.6.2010 wurde eine Planungsvereinbarung zwischen dem Land Baden-Württemberg, der Deutschen Bahn AG sowie dem ZRN (Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Neckar) unterzeichnet. Diese Vereinbarung enthält vier Maßnahmen, die als Minimal-Lösung erforderlich sind, um zwischen Mannheim und Heidelberg den S-Bahn-Betrieb der 2. Stufe wie geplant abwickeln zu können. Insgesamt waren damals 212,7 Mio € Baukosten hierfür vorgesehen.

Im einzelnen geht es um folgende Maßnahmen:

Dabei wurden von der Kostenzuscheidung die Maßnahmen 1a und 4 der DB Netz AG zugeordnet, die restlichen Maßnahmen dem Nahverkehr. Damit war geplant, die Maßnahmen 1a und 4 aus DB-Eigenmitteln zu finanzieren, die restlichen Maßnahmen zu 80% aus Mitteln des GVFG (Gemeinde-Verkehrs-Finanzierungs-Gesetz) auf Bundes- und Landes-Ebene. Baubeginn sollte 2014 sein, um 2017 oder 2018 den S-Bahn-Betrieb im vollen für die 2. Stufe geplanten Umfang aufnehmen zu können.

Seither hat man – außer bzgl. dem Bahnsteig F im Mannheimer Hbf – nur noch wenig bzgl. dieser Baumaßnahmen gehört. Auch in der ZRN-Sitzung vom 18.12. in Mannheim gab es keine Aussagen hierzu.

Jetzt hat die DB Planungsunterlagen beim Regierungspräsidium in Karlsruhe eingereicht zur Erneuerung von Bahn-Brücken südlich von Mannheim-Friedrichsfeld. Obwohl dies inhaltlich direkt den obigen Punkt 3 tangiert, schreibt die DB in ihrem Antrag „Weitere Ausbaupläne der DB Netz AG im Planungsbereich sind nicht bekannt.“

Damit ist nach Auffassung von PRO BAHN offiziell dokumentiert, dass die geplanten Ausbaumaßnahmen zwischen Mannheim und Heidelberg wohl nicht mehr kommen werden. Das bedeutet insbesondere, dass eine Verlängerung der S-Bahn-Linien S5 und S51 von Eppingen, bzw. Aglasterhausen über Heidelberg hinaus nach Worms oder Mainz unmöglich ist. Auch ein echter Halbstunden-Takt auf der Main-Neckar-Bahn zwischen Mannheim/Heidelberg und Bensheim wird sich wohl nicht verwirklichen lassen. Schließlich dürfte auch die Fahrplan-Stabilität zwischen Mannheim und Heidelberg nach Einschätzung von PRO BAHN damit gefährdet sein. Insbesondere wird der geplante 15-Minuten-Takt im Nahverkehr zwischen den beiden Großstädten nicht möglich sein.

PDF

letzte Aktualisierung: 24.02.2017