Landesverband Baden-Württemberg PRO BAHN Bundesverband PRO BAHN Bundesverband

Pressemitteilungen

Landesverband

03.10.2018

PRO BAHN zum Dieselkompromiss

Dieselskandal muss Verkehrswende beschleunigen

Stuttgart (pb) - Der Fahrgastverband PRO BAHN Baden-Württemberg wendet sich scharf gegen die vorgeschlagenen Lösungen für den Dieselbetrugsskandal. Die Verkehrswende muss beschleunigt und nicht hinausgeschoben werden. Die nun diskutierten Vorgehensweisen würden aber eine unverzeihliche Verzögerung bewirken.

PDF

Regionalgruppe Main-Tauber

05.09.2018

Miltenberg—Seckach

Fahrgastverband legt Gutachten zur Madonnenlandbahn vor

Der Fahrgastverband PRO BAHN Main-Tauber hat ein Gutachten zur Madonnenlandbahn Miltenberg – Seckach erstellt, das aufzeigt, woran es bei der 42,5 km langen Bahnstrecke hakt, wenn es um die Einführung eines attraktiven Fahrplans geht.

PDF

Regionalgruppe Main-Tauber

29.06.2018

PRO BAHN Main-Tauber / WFB-Fahrgastbeirat

Endlich: BEG bestellt mehr Züge im Landkreis Miltenberg ab Dezember 2019

Wie die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) am Donnerstag mitteilte, wird sie ab Dezember 2019 einen besseren Fahrplan als bislang vorgesehen für die Bahnlinien rund um Miltenberg bei der Westfrankenbahn (WFB) bestellen.

PDF

Regionalgruppe Main-Tauber

14.06.2018

Personal- und Fahrzeugmangel:

DB-Westfrankenbahn am Limit

Durch den Unfall am Bahnübergang in Dorfprozelten hat sich die Situation weiter verschärft: Die Westfrankenbahn (WFB) ist derzeit nicht in der Lage, ihren Fahrplan ordnungsgemäß aufrechtzuerhalten und bei allen Züge die gewohnte Kapazität bereitzustellen. So fallen bis 9. September am Wochenende fast alle Züge zwischen Amorbach und Seckach aus. Außerdem entfällt bis 27. Juli der morgendliche Pendlerzug von Lauda (ab 6:31 Uhr) nach Würzburg Hbf und wird durch einen Bus bzw. einen anderen Zug ersetzt (Details siehe unten).

PDF

Regionalgruppe Main-Tauber

17.05.2018

Deutsche Bahn müht sich vergebens:

Frankenbahn auch weiter Schlusslicht bei Pünktlichkeit

Weiterhin ist kein Licht am Ende des langen Tunnels für die Frankenbahn Würzburg—Stuttgart zu sehen. Wie Deutsche Bahn und Verkehrsminister Winfried Hermann gestern bekanntgaben, haben die vor einem Jahr vereinbarten Anstrengungen nicht zu einer Verbesserung der Betriebsqualität geführt. Noch immer sind 15% der Züge mindestens vier Minuten verspätet.

PDF

letzte Aktualisierung: 22.10.2018